Welche Arbeitnehmerkompetenzen fordert der digitale Wandel?

Welche neuen oder veränderten Kompetenzen verlangt die Digitalisierung dem modernen Arbeitnehmer ab? Dieser Frage gingen Prof. Dr. Frank Dellmann und Prof. Dr. Thilo Hart im Rahmen der Ringvorlesung „Digitale Transformation“ an der FH Münster auf den Grund. Ihre Untersuchungen zeigen, dass die Digitalisierung an keiner der vier Kompetenzarten spurlos vorübergeht und umfassende Anpassungsprozesse bei Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz erfordert.Im Einzelnen ergeben sich beispielsweise folgende Veränderungen:

  • Multitasking und die Fähigkeit zur Fokussierung gewinnen an Bedeutung.
  • Lernen im Team und das Teilen von Wissen gewinnen die Oberhand gegenüber Einzelgängertum.
  • Arbeitnehmer müssen in der Lage sein, obwohl ihre eigene Rolle als auch Suchergebnisse im Internet kritisch zu hinterfragen und in Bezug auf ihre Relevanz einzuordnen.
  • Das Netz vergisst nichts. Aus dieser Tatsache ergibt sich eine höhere Verantwortung für veröffentlichte Inhalte.
  • Die Neigung zu Sprachnachrichten führt zu einer sinkenden schriftlichen Kommunikationsfähigkeit. In der Informationsvermittlung wird die Beherrschung von E-Learning, Video & Co. daher immer wichitger.
  • Lebenslanges Lernen ist ein Muss.

Moderne Arbeitnehmer müssen sich also nicht nur neue Techniken und Inhalte aneignen, sondern auch auf veränderte Lernformen und eine verstärkte Selbstreflexion einstellen. Ist Ihr Team fit für den digitalen Wandel?

Kommentar verfassen