So führen Sie Digital Natives

Die digitale Transformation geht an keinem Lebensbereich spurlos vorbei. Was das für Arbeitnehmer bedeutet, haben wir bereits in einem früheren Blog-Beitrag erläutert – doch wie lassen diese „neuen Arbeitnehmer“ aus den Generationen Y (1977 bis 1998) und Z (1998 bis 2010) sich führen? Dieser Frage ging Lena Bohnenkamp im Rahmen der Ringvorlesung „Digitale Transformation“ an der FH Münster auf den Grund.

Aufgrund der demografischen Entwicklung sind es nicht mehr die Arbeitnehmer, die sich um eine Stelle bewerben, sondern die Arbeitgeber, die sich für die Digital Natives interessant machen müssen. Damit das funktioniert, ist es wichtig, deren Erwartungen an einen Arbeitgeber zu kennen:

  • Vom Home-Office bis zur Gleitzeit, von der firmeneigenen Kindertagesstätte bis zur eindeutigen Überstundenregelung: Digital Natives legen Wert auf eine klare Struktur, die Privat- und Berufsleben vereinbar macht.
  • Der bevorzugte Arbeitsmodus ist die Teamarbeit, flache Hierachien werden begrüßt. Eine entspannte Arbeitsatmosphäre mit offenen Vorgesetzten auf Augenhöhe ist von großer Bedeutung.
  • Digital Natives legen großen Wert auf ihre Individualität. Sie möchten frei entscheiden und sich ihren Weg selbst erarbeiten können, starre Prozesse verschieben sich hinsichtlich einer Ergebnisorientierung.
  • Sie sind es gewohnt, Freunde und Informationen jederzeit blitzschnell zu erreichen, Stillstand demotiviert und erzeugt Langeweile.

Wer im „War for Talents“ um diese Generation die Nase vorn haben will, muss sich auf ihre veränderten Bedürfnisse einstellen. Ideal ist dafür ein kooperativer Führungsstil, der die Mitarbeiter einbezieht und ihnen eine optimale Entfaltung ermöglicht. Dazu erfordert es ein individuelles Eingehen auf jeden Einzelnen und die Weitergabe von Verantwortung – nichts ist schlimmer als eine Führungskraft, die den Mitarbeiter bei der Umsetzung von Wissen und Ideen stört. Wer als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden möchte, entwickelt den Arbeitsplatz zu einer sozialen Plattform mit Lounges, Ruheräumen und Sportangeboten – einem Ort mit Wohlfühlfaktor. Eine angemessene Bezahlung ist die Grundvoraussetzung – dazu müssen weitere Anreize wie ÖPNV-Tickets, Massagen, Tankgutscheine, Mitarbeiter-Events und Co. kommen.

Verwöhnte Gören oder moderne Querdenker? Was denken Sie? Wie machen Sie Ihr Unternehmen fit für die Arbeitnehmer der jungen Generation?