Nachhaltigkeit im Online-Handel: Was bringt die Digitalisierung?

Zum zweiten Mal nach 2016 hat der bevh (Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e. V.) die Studie „Nachhaltigkeit im Interaktiven Handel“ durchgeführt – und dabei die Meinungen und Empfehlungen von 800 Bloggern und Influencern, 400 Vertretern aus Wirtschaft und Handel, 200 Mitgliedern der Zivilgesellschaft und rund 50 Experten aus NGOs und Regierungsinstitutionen berücksichtigt. Das darauf basierende Weißbuch kann hier  kostenlos heruntergeladen werden – die überraschendsten Ergebnisse fassen wir Ihnen im Folgenden zusammen:

  • Der Online-Handel wird den stationären Handel nicht ersetzen, aber start beeinflussen. Der Trend zu mehr Convenience wird sich in Supermärkte und Shoppingmalls fortpflanzen.
  • Internet und E-Commerce sorgen für eine nie das gewesene Markttransparenz – mehr und mehr Unternehmen werden daher auf eine positive Arbeitsatmosphäre, nachhaltige Produkte und eine nachhaltige Lieferkette setzen.
  • Dank Bündelung von Transportgut sorgt der Online-Handel nicht für mehr, sondern für weniger belastete Straßen und CO2-Emissionen.
  • Tatsächlich lassen viele Verbraucher sich im stationären Handel beraten und kaufen dann günstig online. Umgekehrt informieren sich aber auch viele Kunden im Netz, bevor sie die Produkte vor Ort prüfen und kaufen.
  • Digitalisierung erhöht die Attraktivität des ländlichen Raums, weil die Nähe zu einer bestimmten Infrastruktur nicht mehr unbedingt erforderlich ist

Was denken Sie? Wird die Digitalisierung Ihrer Branche eher schaden oder eher nützen? Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Ideen!